Pellets » Pelletheizung Förderung

Pelletheizung Förderung

Holzpelletheizung foerderung

Bund und Länder bieten für den Ausbau erneuerbarer Energien diverse Zuschussmöglichkeiten an, so auch für Pelletheizsysteme. Wer ein Haus baut und eine Pelletzentralheizung oder einen Einzelofen installieren möchte, der kann sich auf staatliche Förderung verlassen. Der Hintergrund ist klar. Einerseits müssen durch die begrenzte Verfügbarkeit fossiler Rohstoffe Alternativen gefördert werden, andererseits sind verbindliche Klima- und Umweltschutz-Ziele einzuhalten. Deshalb forciert unsere Bundesregierung den Einsatz erneuerbarer Energien im privaten Bereich. Aufgrund des sogenannten Marktanreizprogramms unterstützt der Bund den Kauf von Pelletheizungen mit einem hohen Geldbetrag. Insgesamt standen im Jahr 2009 rund 400 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung!

Nicht immer ist es jedoch für den Verbraucher einfach, alle Förderprogramme zu überschauen, da Bund und Länder verschiedene Möglichkeiten im Angebot haben und es darüber hinaus auch immer wieder zu Änderungen kommt. Es empfiehlt sich demnach ganz allgemein für Verbraucher, die vielfältigen Zuschussvarianten genau zu sondieren. Sämtliche relevanten Stellen sind im Internet vertreten. An dieser Stelle hier kann nur ein unverbindlicher Einblick gegeben werden:

• Detaillierte Informationen bietet in erster Linie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA); das Amt ist einer der wichtigsten Fördermittelgeber für Pelletheizungen.

• Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hält einen interaktiven Online-Förderberater bereit, der darüber Aufschluss gibt, mit welcher Unterstützung beim Kauf oder Bau sowie bei Energiesparmaßnahmen oder Sanierungen einer Wohnimmobilie zu rechnen ist.

• In Baden-Württemberg hat das dortige Umweltministerium ein Impulsprogramm zur energieeffizienten Modernisierung von Altbauten gestartet.

• Auch das Bayerische Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie unterstützt den Verbraucher mit geeigneten Fördermaßnahmen

Darüber hinaus besteht natürlich auch die Möglichkeit, sich bei Fachverbänden schlau zu machen, da diese häufig mit entsprechenden Förderfibeln aufwarten können. Bei allen Fragen rund ums Thema Pelletheizungen sind natürlich das Deutsche Pelletinstitut sowie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband die ersten Ansprechpartner.

Leave a Comment